Sozialliberalismus

Aus Partei der Humanisten

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themengruppe Sozialliberalismus, kurz: TG Sozialliberalismus.

Themen der Themengruppe:

  • Historische und politikwissenschaftliche Aspekte und Konnotationen des Begriffs Sozialliberalismus
  • Bedeutung und Integration sozialer Aspekte in liberaler Politik
  • Aspekte und Ausprägung des Sozialliberalismus in der Politik der Partei der Humanisten

Begründung

Dem zeitlichen und gesellschaftlichen Wandel folgend, unterliegen auch politische Begriffe einem Bedeutungswandel. Dies trifft auch auf den 1891 von Theodor Hertzka eingeführten Begriff “Sozialliberalismus” und dem von Karl Grün schon 1845 geprägten Begriff “sozialer Liberalismus” zu. Im Kaiserreich war es die Sammlung der “Freigeistigen und Fortschrittlichen”, die sich unter dem gleichgesetzten Begriff “linksliberal” gegen einen übersteigerten Nationalismus stellten. In der Bundesrepublik wurde der Begriff am stärksten durch die Sozialliberale Koalition (SPD - FDP) und durch die “Freiburger Thesen” der FDP von 1971 geprägt. Jüngst haben sich Die Grünen unter Baerbock/Habeck zum Ziel gesetzt, sich als linksliberale Partei im deutschen Parteienspektrum zu positionieren.

Zielsetzung

In der TG soll u.a. der heutige Bedeutungsgehalt des Begriffes “Sozialliberalismus”, seine Verortung in der Parteienlandschaft und die Auswirkungen auf das Programm und die Außendarstellung der Partei der Humanisten diskutiert werden.

Leitung

Kommissarischer Leiter der Themengruppe: Felix Bölter
Stellvertretender komm. Leiterin der Themengruppe: Fabienne Sandkühler

Arbeitsweisen

Abstimmungen führen wir via des Kommunikationstools "Slack", tiefergehende Diskussionen auf "Disk".

Unsere Inhalte werden auf unserem "Trelloboard" festgehalten und an konkreten Projekten arbeiten wir zusammen über "Googledocs".
Hangouts finden per Google Hangouts statt, bei mehr als 10 Teilnehmern per Jitsi.