AG:Klima, Umwelt, Landwirtschaft

Aus Partei der Humanisten

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die AG Klima, Umwelt, Landwirtschaft beschäftigt sich systemisch mit allen Teilbereichen, die direkt oder indirekt mit Klima-, Umwelt- oder Landwirtschaftspolitik zusammenhängen. Das umfasst Energie- sowie Teile der Infrastruktur- und Verkehrspolitik, aber auch Ressourcenmanagement allgemein.

Ziel der AG

Das Ziel der AG ist es, basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und technologischen Möglichkeiten politische Maßnahmen auszuarbeiten, die unserer humanistischen Verantwortung dem Planeten, der Umwelt, unseren Nachkommen und im Endeffekt auch uns selbst gegenüber gerecht werden. Sie sollen darüber hinaus auch als Vorbild für analoge Entwicklungen in Europa und der Welt dienen können.


Allem voran bedeutet das natürlich das Streben nach einem umfangreichen und effektiven Maßnahmenkatalog gegen den anthropogenen Klimawandel, besonders also Programmpunkte, die den deutschen und europäischen CO2-Fußabdruck drastisch reduzieren und bestenfalls zum Einhalten des 1,5-Grad-Ziels beitragen. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch mit den Folgen der stetigen Erderwärmung beschäftigen und neben Mitigations- auch Adaptionsmaßnahmen planen.

Solche Maßnahmen können in diversen Bereichen angesiedelt sein, besonders natürlich im Energiesektor, in dem ergebnisoffen Kosten und Nutzen von allen verfügbaren und Zukunftstechnologien abgewogen werden müssen. Im Verkehrssektor müssen beispielsweise die aktuellen Fördermaßnahmen evaluiert und ggf. um alternative Infrastrukturmaßnahmen erweitert werden.


Der Umwelt- und Artenschutz umfasst neben diesem Klima-Schwerpunkt zahlreiche weitere Aspekte. So sind beispielsweise landwirtschaftliche Fragen zu beantworten, etwa zum Einsatz oder Verbot bestimmter Pestizide, der Förderung bestimmter Düngemethoden oder anderen Richtlinien. Auch Ressourcenmanagement ist relevant für Umweltpolitik, etwa durch die Evaluation von Maßnahmen zur Müllvermeidung und für verbessertes Recycling.

Der Bereich Landwirtschaft ist allgemein ein wichtiger Sektor im Klima- und Umweltschutz, da er unter anderem stark zu Treibhausgasen, dem Insektensterben und Wasserbelastungen beiträgt. Auch im direkten Artenschutz, etwa in der aktuellen Debatte um den deutschen Wolf, ist Landwirtschaft unmittelbar mit dem Thema Umwelt verknüpft.

Darüber hinaus beschäftigt sich die AG aber auch im Allgemeinen mit Fragen der Versorgungssicherheit und der Zukunft der Landwirtschaft. Dabei geht es um alle Aspekte von Gentechnik bis Landschaftspflege und Schäferei.


In allen Teilbereichen – Klima, Umwelt und Landwirtschaft – suchen wir, soweit es geht, nach liberalen Optionen, die die jeweiligen Industrien in die Verantwortung nehmen und sie in Richtung der Maßnahmenziele lenken, ihnen dabei aber auch möglichst viel Entfaltungsfreiheit bieten und die Erschließung neuer Technologien ermöglichen.

Dabei müssen Maßnahmen natürlich mit thematisch verwandten Arbeitsgruppen wie Wirtschaft, Verkehr und Infrastruktur oder Tierschutz abgestimmt werden, wobei immer gegeben sein muss, dass Umwelt- und Klimaschutz nicht hinter marktwirtschaftlichen Interessen zurückstehen, sondern hohe Priorität haben.

„Wir nehmen unsere Zukunft aktiv in die Hand. Dabei ist es wichtig, Chancen und Risiken realistisch zu bewerten und vorhandene Möglichkeiten und Werkzeuge verantwortungsvoll einzusetzen, um unseren Lebensraum und unsere Mitlebewesen zu schützen und für kommende Generationen zu erhalten.“ - Leitbild

Zentrale Forderungen

  • Klimaschutz
    Wir wollen den Einsatz von fossilen Energieträgern schrittweise reduzieren, um Treibhausgase einzusparen. Dabei setzen wir auf Besteuerung und Zertifikatehandel. Erneuerbare Energien werden von uns gefördert.
  • Braunkohleabbau stoppen:
    Der Braunkohleabbau in Deutschland ist nicht effizient, viele Lagerstätten sind schwer erschließbar und er belastet die Umwelt in hohem Maß. Wir brauchen eine schnell Abkehr von der Kohleenergie.
  • EEG-Umlage
    Wir wollen durch gezielte Zuwendungen den Ausbau von erneuerbaren Energien fördern. Die EEG-Umlage und andere Dauer-Subventionen müssen dagegen abgeschafft werden.
  • Ideologiefreie Energiepolitk
    Für eine erfolgreiche Energiewende benötigen wir ein strategisches und umfassendes Konzept, das auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert und flexibel an neue Ergebnisse und verfügbare Technologien angepasst wird. Wir fordern Effektivität statt Aktionismus.
  • Energieträger der Zukunft
    Die umfangreiche Förderung der Erforschung von Zukunftstechnologien ist elementar für eine langfristig erfolgreiche und umweltschonende Energieversorgung.
  • Dezentrale Energieversorgung
    Wir müssen dezentrale, bedarfsorientierte und flexible Lösungen bevorzugen. Ein intelligentes Stromnetz mit zuverlässiger Speicher-Infrastruktur bietet Effizienz und Versorgungssicherheit.
  • Begrenzung der Nutztierhaltung
    Die atemberaubende Zahl an Tieren in den Intensivhaltungsanlagen sorgt für große Probleme. Eine Reduzierung und Begrenzung der Gesamtzahl der Tiere ist ein erster Schritt zur Lösung dieser Problematik.
  • Gentechnik
    Wir setzen uns für eine wissenschaftliche Herangehensweise in allen Bereichen ein. Die Gentechnik bietet große Chancen und geringe Risiken. Verbote müssen deshalb abgeschafft werden.

Organisation und Arbeitsweise

  • Grundlegende Koordination, Abstimmungen, alltäglicher Austausch über Slack
  • Meetings und tiefer gehende Absprache und Kooperation über Google Hangouts
  • Kooperatives Verfassen von Dokumenten über Google Docs
  • Dokumentation von Prozessen, Arbeitsschritten und Ergebnissen über Trello (partielle Umsiedlung auf die Wiki)
  • Bei zahlreichen Themen gibt es Überschneidungen mit anderen AG wie Wissenschaft; Bau, Verkehr und Infrastruktur oder Tierschutz. In diesen Fällen wird intensiv mit den entsprechenden AG zusammengearbeitet.

Leitung

  • AG-Leiter: Konrad Strauß (Slack: konrad strauß)
  • stellv. AG-Leiter, Wiki-Verantwortlicher: Jan Steinhauser (Slack: jan.steinhauser)

Nächste Wahl der AG-Leitung: Juli ~ August 2019

Dokumente

Geschäftsordnung

Positionen

Grundsatzprogramm

Positionspapiere

Neben dem Überarbeiten der bereits veröffentlichen Papiere und Positionen wird aktuell vor allem an den Themen Umwelt und Umweltschutz und Kerntechnik gearbeitet. 

Protokolle